25 besten Museen in Berlin

25 besten Museen in Berlin

Welche Museen in Berlin muss man gesehen haben?

Als Kulturmetropole kann die deutsche Hauptstadt mit einem hochkarätigen Museumsangebot mit über 170 Museen aufwarten, das Menschen aus aller Welt anlockt! 

Wir verraten Ihnen hier die besten 25 Museen in Berlin, die Sie auf einer Berlin-Reise keinesfalls verpassen sollten!

1. Museum für Naturkunde

Das Naturkundemuseum in Berlin-Mitte ist eines der größten Museen in Deutschland, das sich dem Thema Naturkunde widmet. Unter 30 Millionen Objekten können Sie eines der besterhaltenen Skelette eines Tyrannosaurus Rex - dem Superstar unter den Dinosauriern - den Dino Diplocodus und den Urvogel Archaeopteryx Lithographica bestaunen. Bewundern Sie den drei Meter hohen Multimedia-Globus, welcher Animationen und Filmsequenzen zu den Themen Plattentektonik, Vulkanismus, Einschlag von Astroiden und Meteoriten, Gebirgsbildung und Atmosphäre zeigt, sowie den fahrbaren Projektionshimmel, der die Geschichte des Universums erzählt. 

2. Topographie des Terrors 

Die Topographie des Terrors in Berlin-Mitte ist Berlins meistbesuchtes Museum. Das Dokumentationszentrum zur Aufarbeitung des Terrors durch den Nationalsozialismus wurde 1987 eröffnet. Auf dem Gelände des Museums befanden sich von 1933 bis 1945 mit dem Geheimen Staatspolizeiamt inklusive eigenem „Hausgefängnis”, der Reichsführung-SS, dem Sicherheitsdienst (SD) der SS und dem Reichssicherheitshauptamt die wichtigsten Zentralen des „Dritten Reiches“. Am historischen Schauplatz beschäftigt sich das Museum mit den grauenhaften NS-Verbrechen.

3. Pergamonmuseum  

Das Pergamonmuseum in Berlin-Mitte ist Herzstück und Publikumsmagnet der Museumsinsel. Es gehört zu den Staatlichen Museen zu Berlin und beheimatet die Antikensammlung, das Vorderasiatische Museum und das Museum für Islamische Kunst. Zu den beliebtesten Ausstellungsstücken gehören der Pergamonaltar, das Markttor von Milet und das prächtige Ischtar-Tor aus Babylon. Als eines der meistbesuchten Museen Berlins fasziniert es Erwachsene ebenso wie Kinder.

4. Neues Museum     

Das Neue Museum gehört zu den Staatlichen Museen zu Berlin und befindet sich auf der Museumsinsel. Es ist eines der beliebtesten Museen Berlins und beheimatet das Ägyptische Museum, die Papyrussammlung, das Museum für Vor- und Frühgeschichte und einen Teil der Antikensammlung. Die Ausstellungen sind für Kinder ebenso interessant, entführen diese doch Besucher in die Welt des alten Ägyptens. Prunkstück des Neuen Museums ist die weltberühmte Büste der Nofretete. Ebenso sehenswert sind aber auch ein 700.000 Jahre alter Faustkeil der Altsteinzeit, der Schatz des Priamos, der Berliner Goldhut und der beeindruckende Grüne Kopf.

5. Altes Museum 

Das älteste Museum der heutigen Museumsinsel ist das Alte Museum, das Teil der Staatlichen Museen zu Berlin ist. Es beherbergt die Antikensammlung mit Skulpturen und antiker Kunst sowie einen Teil des Münzkabinetts. Die Fertigstellung von Schinkels klassizistischem Museumsgebäude erfolgte im Jahre 1830 unter König Friedrich Wilhelm III., womit das Alte Museum auch das erste öffentliche Museum in Preußen war. Bedeutende Ausstellungsstücke sind die Porträtbüsten von Cäsar und Kleopatra, die mit Gold- und Silberschmuck gefüllte Schatzkammer und die sensationelle Rotunde.

6. Alte Nationalgalerie 

Die Alte Nationalgalerie auf der Berliner Museumsinsel gehört zu den Staatlichen Museen zu Berlin. Sie präsentiert eine der bedeutendsten deutschen Kunstsammlungen des 19. Jahrhunderts. Die Kunstgalerie, die nach der Idee von Kaiser Friedrich Wilhelm IV. zwischen 1866 und 1876 von Friedrich August Stüler entworfen wurde, beeindruckt auch durch seine tempelartige Fassade. Besonders hervorzuhebende  Ausstellungstücke sind Edouard Manets „Im Wintergarten“, Auguste Rodins „Der Denker“ und Caspar David Friedrichs „Der Mönch am Meer“.

7. Bode-Museum 

Das prachtvolle Bode-Museum an der Nordspitze der Museumsinsel wurde 1904 unter dem Namen Kaiser-Friedrich-Museum gegründet. Das Neobarock-Gebäude gehört zu den Staatlichen Museen zu Berlin und beheimatet das Museum für Byzantinische Kunst, die Skulpturensammlung, das Münzkabinett und über 150 Werke aus dem Bestand der Gemäldegalerie. Ausstellungsstücke, die Sie nicht verpassen sollten, sind Berninis „Satyr mit Panther“, das Relief der Pazzi-Madonna von Donatello und Tilman Riemenschneiders „Vier Evangelisten.

8. Gedenkstätte Berliner Mauer, Dokumentations- und Besucherzentrum – Bernauer Straße 

Die Gedenkstätte Berliner Mauer zwischen den Stadtbezirken Prenzlauer Berg und Mitte ist eine Art Freiluftmuseum. Es ist in vier Themenbereiche eingeteilt und erstreckt sich auf einer Länge von 1,4 km auf 4,4 Hektar. Während der innerdeutschen Teilung verlief entlang der Bernauer Straße die Berliner Mauer und trennte den Bezirk Mitte im Osten von Wedding im Westen. An diesem historischen Schauplatz befindet sich u.a. auch das letzte Stück der Mauer, das einen Eindruck vom Aufbau der ehemaligen Grenzanlage vermittelt sowie ein Dokumentations- und Besucherzentrum. 

9. DDR Museum 

Im DDR Museum in Berlin-Mitte können sich Besucher auf eine Zeitreise in die ehemalige DDR freuen. Erleben Sie Geschichte hautnah und erfahren Sie auf unterhaltsame Weise alles über das Leben in der Deutschen Demokratischen Republik. Authentische Originale und weltweit einzigartige interaktive Installationen warten darauf angefasst und ausprobiert zu werden. Höhepunkte der Dauerausstellung sind eine originalgetreu eingerichtete Plattenbauwohnung mit fünf Zimmern, die Trabi-Fahrsimulation in einem originalen Trabant P 601, die Möglichkeit, viele der Exponate zu berühren sowie zahlreiche interaktive Spiele für Groß und Klein. Hier werden Erwachsene, Jugendliche und Kinder selbst aktiv.

10. Deutsches Historisches Museum 

Das Deutsche Historische Museum in Berlin-Mitte wurde 1987 zum 750-jährigen Bestehen Berlins eröffnet. Als ein Ort der Aufklärung und Verständigung ermöglicht es Besuchern einen Einblick in die 1500-jährige deutsche Geschichte vom Mittelalter bis zum Mauerfall im europäischen Kontext. Verschiedene Wechselausstellungen gewähren eine thematische Ergänzung und Vertiefung.

11. Denkmal für die ermordeten Juden Europas – Holocaust Mahnmal 

Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas in der historischen Mitte Berlins ist die zentrale Holocaustgedenkstätte Deutschlands. Die Gedenkstätte erinnert an die bis zu sechs Millionen jüdischen Opfer des Holocaust und an die Gräueltaten der Nationalsozialisten. Sie besteht aus einem „Stelenfeld“ und dem „Ort der Information“, wo die Verfolgung und Vernichtung der Juden Europas und die Schauplätze dieser Verbrechen dokumentiert werden. Das Denkmal ist frei zugänglich, weswegen man die Holocaustgedenkstätte bei einem Gang durch das Stelenfeld erfahren und erfühlen kann.

12. Jüdisches Museum

Das Jüdische Museum in Berlin-Mitte ist das größtes Jüdisches Europas. Die Dauerausstellung gibt einen Überblick über 1700 Jahre deutsch-jüdischer Geschichte. Das Museum unterhält darüber hinaus ein Archiv, eine Bibliothek und eine Akademie, die dazu dienen sollen, jüdische Kultur und jüdisch-deutsche Geschichte zu vermitteln. Das Museum ist auch für Kinder sehr interessant.

13. Deutsches Technikmuseum 

Das Deutsche Technikmuseum wurde 1983 gegründet und befindet sich in Berlin-Kreuzberg. Auf der 26.500 m² Ausstellungsfläche befasst es sich mit technischen Entwicklungen in ihren Wechselwirkungen zur gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Geschichte. Der thematische Schwerpunkt liegt hierbei auf die drei großen Verkehrsbereiche Schienenverkehr, Luft- und Schifffahrt. Das Museum ist auch für Kinder spannend: Im Science Center Spectrum können Kinder und Jugendliche, Phänomene spielerisch und selbstständig erforschen.

14. Deutsches Spionagemuseum   

Das Spionagemuseum in Berlin-Mitte befindet sich im ehemaligen Grenzgebiet zwischen Ost und West, am „Todesstreifen“ der Berliner Mauer, am Leipziger Platz und widmet sich dem Thema Spionage und Gegenspionage über viele Jahrzehnte. Hier entdecken Sie die Spuren der internationalen Spione und deren Tätigkeiten vom Agentenaustausch an der Glienicker Brücke bis zum „Anzapfen“ der feindlichen Kommunikation in der Abhöranlage auf dem Teufelsberg. Willkommen in der Welt der Geheimdienste aus Ost und West…

15. Gemäldegalerie 

Die Gemäldegalerie im Ortsteil Tiergarten gehört zu den Staatlichen Museen zu Berlin. Sie beheimatet eine der weltweit bedeutendsten Sammlungen europäischer Malerei vom 13. bis zum 18. Jahrhundert. Präsentiert werden die Kunstschätze seit 1998 im Kulturforum, die Geschichte der Gemäldegalerie geht jedoch bis in das Jahr 1830 zurück. Besondere Ausstellungsstücke der Galerie sind Meisterwerke von Rubens, Jan van Eyck, Pieter Bruegel, Raffael, Albrecht Dürer, Tizian, Caravaggio und Rembrandt. 

16. Berliner Unterwelten Museum   

Das Berliner Unterwelten Museum in Berlin-Mitte befindet sich in einem Luftschutzbunker im U-Bahnhof Gesundbrunnen. Es wurde vom gemeinnützigen Verein Berliner Unterwelten zum Berliner Unterwelten Museum umfunktioniert und beleuchtet mit seiner multimedialen Dauerausstellung „Mythos Germania – Vision und Verbrechen“ in sieben Themenbereichen Architektur und Städtebau im Berlin der NS-Zeit. Die Sonderausstellung „Kriegsbunker als Stadtdekoration – NS-Planungen für die Friedenszeit“ ist fester Bestandteil der Dauerausstellung.

17. Mauermuseum - Haus am Checkpoint Charlie 

Das Mauermuseum am Checkpoint wurde 1963 von Charlie Rainer Hildebrandt, einem einstigen Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, eröffnet. Ziel des Museums war, Fluchtpläne sowohl zu dokumentieren als auch zu unterstützen. Heute beherbergt das Haus am Checkpoint Charlie auf über 1.733 Quadratmeter Ausstellungsfläche, verteilt über drei verschiedene Häuser, äußerst erfinderische Fluchtobjekte sowie viele Requisiten aus 30 Jahren Mauer- und Fluchtgeschichte.

18. Stasimuseum 

Im Stasimuseum im Haus 1 des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) im Stadtteil Lichtenberg, erhalten Besucher einen tiefen Einblick in das Wirken des ehemaligen DDR-Geheimdienstes. Entdecken Sie originale Exponate, versteckte Kameras, Wanzen und Waffen und blicken Sie in die Methoden des DDR-Geheimdienstes ein.Hier schauen Sie hinter die Kulissen eines alles überwachenden Staatsapparates. 

755

19. Gedenkstätte Berlin Hohenschönhausen  

Zu Zeiten der DDR saßen im ehemaligen Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen Oppositionelle, Fluchthelfer und politische Gefangene ein. Heute erinnert die Gedenkstätte im gleichnamigen Stadtteil an die Geschichte der Gebäude, die größtenteils gut erhalten geblieben sind und einen authentischen Eindruck von den Haftbedingungen zwischen 1946 und 1990 vermitteln. Bei einer virtuellen Reise in die Vergangenheit können Sie den Alltag im Stasi-Gefängnis erleben. Besonders ergreifend ist der Rundgang mit einem ehemaligen Häftling, der von seinen Erlebnissen erzählt. 

20. Martin-Gropius-Bau 

Der Martin-Gropius-Bau in Berlin-Kreuzberg ist eines der schönsten Ausstellungshäuser Berlins. Entdecken Sie hier Kulturgeschichte, zeitgenössische Kunst sowie Fotografie und erleben Sie temporäre Ausstellungen von internationalem Rang. Namhafte internationale Künstler wie Ai Weiwei, Frida Kahlo oder Olafur Eliasson stellen in dem Renaissance-Bau von 1881, das einst als Kunstgewerbemuseum eröffnet wurde, regelmäßig ihre beeindruckenden Werke aus. 

21. Neue Nationalgalerie 

Die Neue Nationalgalerie am Kulturforum gehört zu den Staatlichen Museen zu Berlin. Sie beheimatet europäische Malerei, Skulptur und Plastik des 20. Jahrhunderts, von der klassischen Moderne bis hin zur Kunst der 1960er Jahre. Beeindruckende Werke von Picasso, Laurens, Kandinsky, Klee, Dalí und Miró gehören zu den Exponaten. Das 1986 eröffnete Museum in Berlin-Mitte wird seit 2015 umfangreich saniert, weswegen es voraussichtlich bis Anfang 2021 geschlossen sein wird.

22. Hamburger Bahnhof – Museum der Gegenwart 

Der Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart ist Teil der Berliner Nationalgalerie und gehört zu den Staatlichen Museen zu Berlin. Das Museum für zeitgenössische Kunst ist im ehemaligen Empfangsgebäude des Hamburger Bahnhofs beheimatet, der zwischen 1846 und 1884 Endbahnhof der Bahnstrecke zwischen Hamburg und Berlin war. Das Museum der Gegenwart umfasst Werke aus der Sammlung der Nationalgalerie und der Sammlung Marx sowie die Dauerleihgabe der Friedrich Christian Flick Collection, die zu den größten öffentlichen Sammlungen für zeitgenössische Kunst weltweit gehören.

23. C/O Berlin 

C/O Berlin im denkmalgeschützten Amerika-Haus im Ortsteil Charlottenburg präsentiert auf einer 2.500 m² großen Fläche Ausstellungen der Fotografie. Es werden wechselnde Ausstellungen mit Fotografien internationaler Fotografen gezeigt, die mit Künstlergesprächen, Vorträgen, Workshops, Seminaren und Führungen ergänzt werden.

24. Anne-Frank-Zentrum  

Das Anne-Frank-Zentrum am Hackeschen Markt in Berlin-Mitte widmet sich Anne Frank, die durch ihr Tagebuch, das sie während der Besatzung der Niederlande durch die Nazis in ihrem Versteck schrieb, eines der weltweit bekanntesten Opfer des Holocaust ist. Die Ausstellung „Alles über Anne“ wurde vom Anne-Frank-Zentrum Berlin und dem Anne-Frank-Haus Amsterdam erarbeitet und im November 2018 eröffnet. Ein Teil der Ausstellung beschäftigt sich mit Anne Franks Lebensgeschichte, ein anderer stellt Verbindungen zwischen dieser und der Gegenwart her.

25. The Story of Berlin 

The Story of Berlin am Kurfürstendamm führt Sie mit 21 begehbaren aufwändig gestalteten Themenräume durch 800 Jahre Stadtgeschichte – von den Anfängen Berlins bis zum Mauerfall. Begeben Sie sich auf eine Reise in Berlins Vergangenheit und erhalten Sie einen emotionalen Einblick in den Berliner Alltag unterschiedlicher Epochen. Bestaunen Sie Originalexponate und wandern Sie durch einen originalen Atomschutzbunker, der im Notfall heute noch seiner ursprünglichen Aufgabe nachkommen würde.

Unser Tipp: Lange Nacht der Museen Berlin

Ein absolutes Highlight ist die Lange Nacht der Museen, bei der zahlreiche Berliner Museen und Ausstellungsorte für eine Nacht lang Ihre Pforten öffnen. 

Besucher können an dieser ganz besonderen Nacht, die alljährig am letzten Sonntag im August von 18 bis 2 Uhr stattfindet, mit nur einem Ticket alle teilnehmenden Museen besuchen. Generell beteiligen sich 70 bis 80 Museen mit über 750 Veranstaltungen. Mit den bereitgestellten Shuttle-Bussen, die im Ticketpreis inbegriffen sind, können Sie dabei schnell und problemlos zwischen den Museen wandeln.

Tauchen Sie dank einem facettenreichen Programm mit Workshops, Sonderausstellungen, Kurzführungen, Installationen, Shows, Gesprächen mit Zeitzeugen, Musik, Lesungen und Kulinarischem in faszinierenden Berliner Kunst- und Kulturwelten ein! 

Webseite: https://www.lange-nacht-der-museen.de/

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Newsletter

Erhalte exklusive Inhalte für kommende Reisen, aktuelle Angebote und richtige Insider-Infos aus Berlin. 

Please Select One
  • Option A
  • Option B
  • Option C